SRF 2 Kultur

Kontext

Deep DiversityDeep Diversity in Institutionen: Ein steiniger Weg (1/2) Die Gesellschaft ist divers, bunt und vielfältig. Aber im Theaterfoyer, im Museum oder in Bildungsinstitutionen herrscht oft ein anderes Bild. Das Programm spricht eine bestimmte Schicht an, das Publikum ist meistens weiss und homogen. Was läuft da falsch?
Dienstag 18:03 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Bayern 2

IQ - Wissenschaft und Forschung

TreibhausgaseEinfach Wegräumen Wie Treibhausgase aus der Atmosphäre verschwinden sollen Von Miriam Stumpfe Ein Zauberwort geht um in der politischen Diskussion über den Klimawandel - negative Emissionen. Die Idee: In Zukunft könnten wir in großem Stil Kohlendioxid aus der Atmosphäre zurückholen und so die Erderwärmung bremsen. Ansätze dafür gibt es verschiedene. Zum Beispiel könnten riesige Anlagen CO2 aus der Luft entfernen wie ein Staubsauger und in speziellen Filtern ablagern. Oder man könnte große Plantagen von Energiepflanzen anlegen, die dann in Kraftwerken zu Strom werden. Am Ende müsste man nur das CO2 abscheiden und unter die Erde pressen. Aber viele Fragen sind ungeklärt: Wie sicher ist die CO2-Speicherung? Wieviel Anbauflächen für Lebensmittel verdrängen die Energiepflanzen? Wie effektiv arbeiten technische CO2-Filter? Wissenschaftler sagen: Kosten und Risiken für diese Technologie können wir noch nicht abschätzen. Dabei sind die "negativen Emissionen" auch im Pariser Klimaabkommen erwähnt, und viele Expertinnen und Experten gehen davon aus, dass wir ohne sie das 2-Grad-Ziel nicht erreichen. Öffentlich reden möchten wenige darüber. Doch eine Debatte ist notwendig, denn am Ende könnte die Medizin schlimmer sein als die Krankheit. Redaktion: Jeanne Rubner
Dienstag 18:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Deutschlandfunk Kultur

Weltzeit

kolumbienModeration: Ellen Häring Kunst, Koka und Konflikt Kolumbien drei Jahre nach dem Friedensvertrag Von Isabella Kolar Venezuela, Ecuador, Chile, Bolivien - Wer hätte gedacht, dass ausgerechnet Kolumbien eines Tages als Hort relativer Stabilität in Südamerika gelten würde. Über fünfzig Jahre lang wurde das Land vom Krieg zwischen der linken Farc-Guerilla, dem Militär sowie rechten Paramilitärs zerrissen. Und erlebte den Aufstieg von Drogenkartellen, die den Staat unterminierten. Ende der 90er-Jahre galt Kolumbien als "failed state". Nach dem Friedensschluss von 2016 hat sich die Lage normalisiert, auch wenn Paramilitärs, die Mafia sowie die kleine ELN-Guerilla in das Vakuum vorstoßen, das die Farc hinterlassen haben. Der Raubbau an der Natur und die Morde an sozialen und ökologischen Aktivisten haben drastisch zugenommen. Und die vielen Flüchtlinge aus Venezuela verschärfen die sozialen Widersprüche Kolumbiens.
Dienstag 18:30 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Ö1

Dimensionen

Erwin SchrödingerEin Studiogespräch mit dem Mathematiker Karl Sigmund Moderation: Birgit Dalheimer Was sind Gene und Mutationen? Wie funktioniert Vererbung, wie entsteht Ordnung in lebenden Organismen? Und: Beruht Leben auf physikalischen Gesetzen? Diese Fragen stellte der österreichische Physiker Erwin Schrödinger 1943 in einer Reihe öffentlicher Vorlesungen unter dem Titel "Was ist leben?". Ein Jahr später erschien das gleichnamige Buch. Schon in dessen Einleitung stellt Schrödinger fest, dass Wissenschafter, die die Grenzen ihres Faches überschreiten, Gefahr laufen, sich lächerlich zu machen. Aber weil es irgendwer ja tun müsse, ginge, er, Schrödinger, dieses Risiko jetzt ein. "So viel zu meiner Entschuldigung.", schließt er seine Einleitung, um dann auf rund 100 Seiten die Vorgänge in der lebenden Zelle - Gene, Mutationen, Vererbung, Ordnung und Wachstum - aus dem Blickwinkel eines Physikers zu betrachten. Die Wirkung des "kleinen Buches", wie er selbst es nannte, war fulminant. Unter anderem Francis Crick und James Watson, zwei Entdecker der Doppelhelix-Struktur der DANN erklärten, dass Schrödingers Buch sie auf die Idee gebracht hätte, die Struktur des Erbmaterials zu erforschen. Vor 75 Jahren erschien Erwin Schrödingers Buch "Was ist Leben? Die lebende Zelle mit den Augen des Physikers betrachtet". Über seine Geschichte, seine Bedeutung und seine Wirkung hören Sie in einem Studiogespräch mit dem Mathematiker Karl Sigmund.
Dienstag 19:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

NDR kultur

Feature

autoOhne Auto leben?! Ein AUTO-biographisches Feature Von Günther Wessel NDR 2019 Ich kaufte im Frühsommer 1979 mein erstes Auto. Im Sommer 2018 habe ich dann mein letztes verschenkt. Dazwischen liegen fast 40 Jahre, in denen Autos erst unendliche Freiheit bedeuteten, dann zur Notwendigkeit wurden und schließlich zum Ärgernis. Langsam gelangt die Autoliebe an ihr Ende. Etwa 46 Millionen privater PKW verstopfen Deutschlands Straßen. Sie sorgen für Staus, Lärm und Gesundheitsbelastungen. Dazu sind täglich neun Todesopfer im Verkehr zu beklagen. Gibt es Alternativen? Wie kann moderne Mobilität funktionieren? Wie schaffte es Kopenhagen weitgehend autofrei zu werden? Sie finden das Feature in der ARD Audiothek. Weitere Informationen unter ndr.de/radiokunst. 20:00 - 20:05 Uhr Nachrichten, Wetter
Dienstag 20:00 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Bayern 2

Nachtstudio

Roxane GayHunger Von Roxane Gay Aus dem amerikanischen Englisch von Anne Spielmann Roxane Gay ist Schriftstellerin, Professorin in Yale, Bestsellerautorin und 1,91 groß. Wenn sie einen Raum betritt, dann ist sie unübersehbar. Sie ragt heraus. Wenn es darum geht, Frauen eine Stimme zu verleihen, dann erweist sich das als ein großer Vorteil. Aber er ist teuer erkauft. Gay wog, als sie am schwersten war, 261 Kilo. Und wollte am liebsten unsichtbar sein. Gay wuchs in einer behüteten, wohlhabenden Familie auf. Mit 12 wurde sie von einem Freund und mehreren seiner Mitschülern vergewaltigt. Sie erzählte niemandem davon, da sie sich als schuldig, als beschmutzt, ja als tot empfand. Auch nicht ihren liebevollen Eltern. Stattdessen begann sie zu essen, maßlos zu essen, um "ihren Körper zu einer Festung zu machen". Zu ihren alltäglichen Erfahrungen gehört jedoch, wegen ihres Körpers, genauer wegen des Kontrollverlustes, ständig angegiftet zu werden: auf dem Bürgersteig, im Flugzeug, im Restaurant. Ihr autobiografischer Essay "Hunger" versucht ihrem Schmerz eine Stimme zu geben. Gays Hunger nach immer mehr Essen war eine Ersatzhandlung. Es war ein Selbstversuch, den Hunger nach einer Existenz zu stillen, in der ihr niemand mehr weh tun könne. Wir bringen eine gekürzte Lesung. Der vollständige Text von "Hunger" ist bei btb erschienen.
Dienstag 20:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Deutschlandfunk

Hörspiel

samuel beckettmagazin Extra Zwischen Nazis und Nofretete Samuel Becketts Berliner Tagebücher 1936/37 Von Bernd Kempker und Carola Veit Produktion: Dlf 2007 Länge: 49"39 Berlin 1936: Die Olympischen Spiele liegen erst wenige Monate zurück, als der 30-jährige Samuel Beckett in die Stadt kommt. Die Eindrücke seiner Deutschlandreise hält er akribisch in Tagebüchern, Briefen und Notizheften fest. Der junge Beckett zeigt sich darin als scharfer Beobachter des Alltags und der Politik. Am Radio verfolgt er die Reden von Joseph Goebbels, in den Zeitungen liest er vom Winterhilfswerk, Eintopfsonntag, von Aufrüstung und dem Krieg in Spanien. Und sein Pensionswirt erzählt ihm mit glänzenden Augen vom Fackelzug 1933 vor der Reichskanzlei. Doch der Aufenthalt in Berlin führt den jungen Schriftsteller auf der Suche nach Anregungen auch in die Museen. Bereits in Dublin und London hat Beckett ausgiebig die Gemäldegalerien besucht. In Berlin entdeckt er nun eine völlig neue ästhetische Welt. Im Pergamon-Museum und in der Ägyptischen Sammlung stößt er auf Figurendarstellungen, die bis ins Spätwerk sein Formenrepertoire bereichern werden. Die Reise nach Berlin leitet eine künstlerische Wende ein. Zwischen Nazis und Nofretete
Dienstag 20:10 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

NDR 2

NDR 2 Soundcheck Live

anna ternheimAnna Ternheim und das Kaiser Quartett - Es ist eine entwaffnende Zurückhaltung, die Anna Ternheims Folk Pop durchzieht. Seit mehr als 15 Jahren versteht es die Singer-Songwriterin mit dem zerbrechlichen Timbre, ihre Musik aufs Wesentliche zu fokussieren und so tief ins Gedächtnis ihrer Hörer zu tragen. Die Poesie von Stücken wie "Black Sunday Afternoon" oder "Shoreline" ist reif und reflektiert, strahlt mit zarten Arrangements klassischer Akzente aber auch immer wieder eine fast schon kindliche Unbeschwertheit aus.Im September Jahr präsentierte sie ihr neues Album passend zum Release am 20.09. beim Reeperbahn Festival in der Elbphilharmonie und arbeitete dafür erstmalig mit dem Kaiser Quartett zusammen. Die Weltpremiere umfasste nicht nur neues Material von Ternheim, sondern auch Werkuraufführungen von Stücken, welche die Schwedin in Zusammenarbeit mit dem Kaiser Quartett speziell für dieses Konzert geschrieben und arrangiert hatte - zu hören in voller Länge im NDR 2 Radiokonzert in Soundcheck Live.
Dienstag 21:00 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

SWR2

SWR2 lesenswert Feature

max frischDer Berg rutscht Max Frisch im literarischen Vorgarten des Anthropozäns Max Frischs 1979 veröffentlichte Erzählung "Der Mensch erscheint im Holozän" entbirgt ihren hellsichtigen Parabelcharakter erst im heutigen Erdzeitalter des Anthropozän. Kultur, Zivilisation, Geschichte wurden durch den Holozän genannten geologischen Glücksfall möglich, der vor elftausend Jahren einsetzte. Mit der Veränderung von dessen Parametern aufgrund der Einspeisung von Emissionen wird eine Dynamik mit unkalkulierbaren Folgen in Gang gesetzt. Der Weitsicht des Autors kommt das Verdienst zu, diese Abhängigkeit von planetarischen Verhältnissen vor Jahrzehnten literarisch in Szene gesetzt zu haben.
Dienstag 22:03 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

WDR5

U 22 - Unterhaltung nach zehn: UaW (1/2)

tahneeMit Axel Naumer Die WDR 5 Radioshow Anlässlich der ARD-Themenwoche "Zukunft Bildung" Mit Frank Lüdecke, Tahnee und René Sydow Aufnahme vom 29. Oktober aus dem Zakk, Düsseldorf
Dienstag 22:04 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

BR-Klassik

Horizonte

Sounds of Sister Moon Kosmische Musik und ihr Bezug zur Welt Von Julian Kämper Ein Dialog mit dem Mond - das ermöglicht das partizipative Projekt SISTER MOON der Münchner Klangkünstlerin Martine-Nicole Rojina. Menschen senden ihre Stimmen zum Mond, zurück kommt ein von der Mondoberfläche gezeichnetes Echo. In dieser kosmischen Sphäre, in die viele weitere Komponist*innen mit ihrer Musik und Klangkunst eintauchen, liegen verschiedene Dinge nah beieinander: ein technologisch-wissenschaftliches Interesse und spirituelle, metaphysische Bedeutungsebenen etwa. Ist das Universum als Projektionsfläche künstlerischen Arbeitens ein Gegenentwurf zu einer zeitgenössischen Musik, die sich eher auf die konkrete Alltags- und Medienwelt bezieht? Eine Sendung über Mond-Echos, Science Fiction und astrologische Musik.
Dienstag 22:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

BR-Klassik

Jazztime

kenny barronNews & Roots Der amerikanische Pianist Kenny Barron: Henning Sieverts präsentiert den 76jährigen, viel zu unbekannten Meisterpianisten in Solo, Duo und Trio-Aufnahmen, u.a. mit Stan Getz, Charlie Haden, Roy Haynes, Regina Carter, Minu Cinelu und Jane Monheit.
Dienstag 23:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

SRF 4 News

Zeitblende

Suezkanal«Der Suezkanal ist wichtiger Bestandteil der DNA der Ägypter» Ein Meisterwerk der Ingenieurskunst, ein Bauwerk der Superlative: Vor 150 Jahren ist der Suezkanal eröffnet worden. Die Wasserstrasse zwischen Mittelmeer und Rotem Meer verändert Ägypten und die Welt: politisch, strategisch, handelstechnisch. Bis heute hat der Kanal eine überragende Bedeutung.
Mittwoch 01:33 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren