Features im Radio

Features

Samstag 09:00 Uhr MDR KULTUR

MDR KULTUR Feature

Um 9:05 Uhr ausgewählte Kulturfeatures mit spannenden Themen vom Blick in die Geschichte bis zu hochaktuellen Fragen unserer Zeit, von Wissenschaft bis Lifestyle.

Samstag 09:05 Uhr SR2 Kulturradio

FeatureZeit: Life on the Rez

Native Americans zwischen Besorgnis und Zuversicht Von Sebastian Hesse Das Covid-Infektionsrisiko für Amerikas Ureinwohner war rund 3,5-mal höher als für jede andere Bevölkerungsgruppe. Zwischenzeitlich waren die selbstverwalteten Territorien komplett abgeschottet. Trotz allmählicher Öffnung bleibt unklar, welche langfristigen Folgen die Pandemie hat. Zudem geht die Angst um, Amerikas Bemühen um Energieunabhängigkeit könne zu neuen Pipeline-Projekten führen: Für das Standing Rock Reservat steht das abschließende Umwelt-Gutachten noch aus. Doch noch wird Öl durch die umstrittene Pipeline gepumpt. Es gibt aber auch Anlass für Zuversicht: In South Dakotas Barre Museum sind die ersten Rückgabe-Lieferungen von Raubkunst angekommen, u.a. Artefakte, die 1890 toten Lakota nach dem Massaker von Wounded Knee abgenommen wurden. Mit Spannung erwartet wird, ob die symbolträchtige Ernennung von Deb Haaland zum ersten indigenen Kabinettsmitglied die Wählergruppe der Native Americans für die Midterms mobilisieren kann.

Samstag 12:04 Uhr WDR3

WDR 3 Kulturfeature

Das Abenteuer des Schreibens Peter Handke wird 80 Von Eberhard Falcke Wiederholung: So. 15.04 Uhr Produktion: WDR 2012

Samstag 13:05 Uhr Bayern 2

radioFeature

Wiederholung am Sonntag, 21.05 Uhr .

Samstag 14:00 Uhr rbb Kultur

Feature

Alltag in der Notrufzentrale der Feuerwehr in Berlin Von August Pflugfelder Wer den Notruf 112 wählt, landet bei sogenannten Calltaker*innen. Sie arbeiten in der Leitstelle der Berliner Feuerwehr. Pro Schicht nehmen sie bis zu 200 Notrufe entgegen. Jeder Anruf ist eine Ausnahmesituation. Oft geht es um Leben und Tod. In kürzester Zeit muss entschieden werden, ob ein Notfall vorliegt oder nicht. Die Kolleg*innen auf den Wachen müssen genau informiert werden. Aber am Telefon wird auch Erste Hilfe geleistet - nur mit der Stimme. Regie: Johannes Nichelmann URSENDUNG

Samstag 14:05 Uhr BR-Klassik

BR-KLASSIK - Das Musik-Feature

"Auf ewig Dein redlicher Vater ..." Leopold Mozart - Porträt eines Widersprüchlichen Von Markus Vanhoefer Wiederholung vom Freitag, 19.05 Uhr Er war ein Mann der Aufklärung, Geiger und Komponist, Verfasser einer berühmten Violinschule, die als wichtige Quelle für die Musikpraxis seiner Zeit gilt. Unsterblich geworden ist er jedoch in einer anderen Funktion: als Vater des genialen "Superstars" Wolfgang Amadeus Mozart. Und in dieser Rolle ist Leopold Mozart bis heute eine kontroverse Gestalt. Einerseits machte er mit seinem pädagogischen Know-how das "Wunderkind Wolfgang" möglich, andererseits trat er als rigider Übervater und sauertöpfischer Moralapostel in Erscheinung, der die künstlerischen Emanzipationsbestrebungen seines erwachsen werdenden Filius genauso zu verhindern versuchte, wie dessen Ehe mit der flatterhaften Konstanze. So, wie wir die Überlieferung gerne deuten, muss Leopold ein Mann gewesen sein, dem Prinzipien wichtiger waren, als die Liebe zu seinem Sohn. Sympathieträger sehen jedenfalls anders aus. Wer war Leopold Mozart? Was ist die historische Wahrheit und was üble Nachrede? Ist es überhaupt möglich, jenseits des Vater-Sohn-Konfliktes einen vorurteilsfreien Blick auf Mozart senior zu werfen? "Auf ewig Dein redlicher Vater ..." lautet der Titel des Musikfeatures von Markus Vanhoefer.

Samstag 18:05 Uhr Deutschlandfunk Kultur

Feature

Franco A. - Soldat und Terrorist Von Christian Lerch Regie: Thomas Wolfertz Mit: Daniel Berger, Markus Bachmann, Susanne Reuter Technische Realisation: Gerd Nesgen Produktion: WDR/ORF 2022 Länge: 53"35 Im Winter 2017 wird der Bundeswehrsoldat Franco A. bewaffnet am Flughafen Wien von einer Spezialeinheit festgenommen. Der Mann - im Besitz einer gefälschten Geflüchtetenidentität - soll einen Anschlag geplant haben. Handelte er allein? Ehrgeizig macht der Offenbacher Franco A. Karriere in der Bundeswehr. Bereits im Alter von 26 Jahren ist er Oberleutnant. Dass Franco A. unter Kameraden als rassistisch und antisemitisch bekannt ist, bleibt ohne Konsequenzen. Für die Bundeswehr-Vorgesetzten gilt er als zu klug, um Rechtsextremist zu sein; es bleibt bei Verwarnungen. Franco A. selbst sieht sich als einfacher Soldat, der vorgibt seinem Eid zu folgen, um dieses Land zu schützen. 2015 nimmt er die Identität eines Geflüchteten an. Die Bundesanwaltschaft ist überzeugt: A. plante eine false flag operation, einen Anschlag mit gefälschter Identität, um Angst und vor allem Hass auf Geflüchtete zu schüren und zu belegen, dass der Staat nicht länger für Sicherheit sorgen kann. Nur durch puren Zufall - den Fund einer versteckten Waffe bei Wartungsarbeiten am Wiener Flughafen - scheitert der mutmaßliche Plan frühzeitig und er wird verhaftet. Oberleutnant Franco A. wird 2021 wegen der Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat angeklagt. Am 15. Juli 2022 wird er zu fünf Jahren und sechs Monaten verurteilt. Er ist damit der erste verurteilte Rechtsterrorist der Bundeswehr. Christian Lerch, geboren 1978 am Bodensee, ist Journalist, Feature-Autor und Hörspielregisseur. Für seine Arbeiten erhielt er zahlreiche internationale Auszeichnungen, u.a. den silbernen Award des New York Radio Festivals für "Illegale Drogen töten" (DKultur/ORF 2016) und den Prix Europa für die beste europäische Radiodokumentation sowie den dokKa-Preis für "Papa, wir sind in Syrien" (RBB/WDR 2016). Lerch lebt und arbeitet abwechselnd in Berlin und Wien. Zuletzt produzierte er den Podcast "six seasons: Von Bilden im Kunsthistorischen Museum Wien" (ORF 2019). Rechtsextremismus in der Bundeswehr Franco A. - Soldat und Terrorist

Freitag Sonntag