Radioprogramm

Bayern 2

Jetzt läuft

Zeit für Bayern

05.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

05.03 Uhr
BR-Heimatspiegel

Mit Volksmusik gut in den Tag Musikzusammenstellung: Anette Fassl

06.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

06.05 Uhr
radioWelt

mit Gedanken zur Adventszeit Uwe Birnstein 6.30 / 7.30 Kurznachrichten, Wetter, Verkehr 7.00 / 8.00 Nachrichten, Wetter, Verkehr 7.28 Werbung

08.30 Uhr
kulturWelt

09.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

09.05 Uhr
radioWissen

Frauenberufe um 1900 Aufbrüche und Grenzen Käthe Beutler Geschichte einer Medizinerin und Matriarchin Das Kalenderblatt 1.12.1955 Rosa Parks weigert sich, ihren Sitzplatz im Bus zu räumen Von UlrikeRückert . Frauenberufe um 1900 - Aufbrüche und Grenzen Autorin: Gabriele Knetsch / Regie: Christiane Klenz Ärztinnen, Juristinnen, Wissenschaftlerinnen - sie waren im 19. Jahrhundert die absolute Ausnahme. Studieren durften Frauen an den ersten deutschen Hochschulen erst ab 1901 - und damit im internationalen Vergleich ziemlich spät. Die Ausbildung für Mädchen war mehr als mittelmäßig: Der Besuch einer Höheren Töchterschule für Mädchen musste genügen. Sie lernten dort ein bisschen Englisch und Französisch, Handarbeiten und Klavierspielen. Naturwissenschaften sah der Lehrplan für Mädchen nicht vor. Töchter sollten nicht auf ein selbstbestimmtes Leben vorbereitet werden, sondern sich eine gute Partie angeln. Kein Wunder, dass eine der zentralen Forderungen der deutschen Frauenbewegung die nach Bildung für Mädchen war. Die radikale Feministin Anita Augspurg schrieb: "Nicht minder kurzsichtig und von hartherzigem Egoismus getragen ist der Einwand, vermöge dessen man hungernden Frauen verwehrt, sich durch Ausübung eines Berufs ihre Lebensnotdurft zu erwerben: nämlich derjenige von der den Männern erwachsenden Concurrenz". Anita Augspurg selbst fand einen Ausweg aus dieser Misere: Sie gründete ihr eigenes Unternehmen - und zwar das höchst erfolgreiche Fotoatelier Elvira in München. "Frauenberufe um 1900" erzählt von Aufbrüchen und Grenzen. Erstsendung 12. November 2018 Käthe Beutler - Geschichte einer Medizinerin und Matriarchin Autorin: Eva Völer / Regie: Martin Trauner Käthe Beutler war eine Pionierin. Die Jüdin gehörte zur zweiten Generation Frauen, die an der Berliner Charité Medizin studierten. Sie wurde Ärztin, heiratete, bekam Kinder und praktizierte weiter. Als die Nationalsozialisten an die Macht kamen, brachte sie ihre Familie früh in den USA in Sicherheit. In den Vereinigten Staaten erlangte sie allen Schwierigkeiten zum Trotz die Approbation als Ärztin. Mit ihrer Zielstrebigkeit und ihrem Forschergeist prägte Käthe Beutler die zahlreichen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in ihrer Familie, unter ihnen ein Hämatologe von Weltruf und ein Nobelpreisträger. Moderation: Birgit Magiera Redaktion: Nicole Ruchlak

10.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

10.05 Uhr
Notizbuch

radioReportage: Digitale Genossenschaften Von Georg Schmalzried und anderes 11.00 Nachrichten, Wetter, Verkehr 11.56 Werbung

12.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

12.05 Uhr
Tagesgespräch

Telefon: 0800 - 94 95 95 5 gebührenfrei E-Mail: tagesgespraech@bayern2.de Internet: www.bayern2.de/tagesgespraech Zeitgleich mit ARD alpha

13.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

13.05 Uhr
radioWelt

13.30 Uhr
Bayern 2-regionalZeit

Getrennte Ausstrahlung in zwei Regionen Aktuelles aus Südbayern Aktuelles aus Franken * *

14.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

14.05 Uhr
kulturLeben

Wiederholung um 20.05 Uhr

15.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

15.05 Uhr
radioWissen am Nachmittag

Trans*menschen und die Medizin Forschung und Vorurteil Identität Eine philosophische Annäherung Das Kalenderblatt 1.12.1955 Rosa Parks weigert sich, ihren Sitzplatz im Bus zu räumen Von Ulrike Rückert . Trans*menschen und die Medizin - Forschung und Vorurteil Autorin: Elsbeth Bräuer / Regie: Rainer Schaller Trans*menschen galten lange als krank, ohne krank zu sein. Ein Blick in die Geschichte zeigt, wie schwierig das Verhältnis zur Medizin war. Einerseits unterstützten und beschützten Ärzte ihre Patienten und Patientinnen. Fortschritte in der Forschung - etwa zu Hormonen oder geschlechtsangleichenden Operationen - halfen diesen dabei, die eigene Identität auch nach außen hin zu leben. Andererseits war die Medizin selbst lange Zeit von Vorurteilen und falschen Vorstellungen geprägt. So beschrieben Ärzte Trans*menschen häufig als pervers oder instabil oder setzten sie mit Homosexuellen gleich. Als "Gatekeeper" des Gesundheitssystems brachten Ärzte Trans*menschen auch unter ihre Kontrolle und in eine Abhängigkeit. Bis heute gibt es immer wieder Diskriminierung im Gesundheitswesen. Doch das Bild hat sich stark gewandelt: Trans* zu sein, das ist mittlerweile bekannt, ist keine Krankheit - sondern eine Identität. Erstsendung 07. September 2020 Identität - eine philosophische Annäherung Autor: Fabian Mader / Regie: Irene Schuck Es gibt Dinge, die bemerkt man erst, wenn sie abhanden zu kommen scheinen. Dazu gehört auch die Identität. Die Welt, in der wir leben, ist ins Rutschen geraten. Raum und Zeit werden durch digitale Entwicklungen neu definiert. Freundschaft, Geschlecht, Sprache - alles steht zur Disposition. Aber wer bin ich (noch), wer sind wir, in dieser so fluide gewordenen Wirklichkeit? Letztlich ist es genau diese offene Frage, auf die viele gesellschaftliche und politische Phänomene der jüngsten Vergangenheit zulaufen - sagt einer der berühmtesten Denker unserer Zeit, Francis Fukuyama. Sein neuester Weltbestseller heißt daher auch "Identität". Er zeigt darin, dass es ein historisch junges Phänomen ist, dass Menschen sich mit ihren Eigenheiten als Person definieren, das Nationalisten und Islamisten letztlich den gleichen Kampf um Anerkennung ihrer Würde führen. Identität ist für ihn der Schlüsselbegriff der Gegenwart, dessen philosophische Grundlagen aber bis in die Antike zu Platon zurückreichen. Erstsendung 4. Mai 2022 Moderation: Iska Schreglmann Redaktion: Matthias Eggert

16.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

16.05 Uhr
Eins zu Eins. Der Talk

17.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

17.05 Uhr
radioWelt

17.23 Werbung 17.25 Börsengespräch 17.30 Kurznachrichten, Wetter, Verkehr

18.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

18.05 Uhr
IQ - Wissenschaft und Forschung

18.30 Uhr
radioMikro

Von Ameise bis Zeppelin - alles, was Kinder interessiert - und dazu viel Musik Moderation: Nico Brugger

18.53 Uhr
Bayern 2-Betthupferl

Franzis Fernrohr Schiffbrüchige Von Meike Haas Erzählt von Lisa Wagner Franzis Fernrohr (4/5): Schiffbrüchige Kitty hat den Schatz gefunden, jetzt will sie ihn schnell nach Hause bringen. Doch im Dickicht der Insel verbirgt sich noch etwas - nein: noch jemand - den sie unbedingt mitnehmen sollte. (Erzählt von: Lisa Wagner)

19.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

19.05 Uhr
Zündfunk

Mit Franziska Eder und Roderich Fabian Diese Sendung mit allen Beiträgen und Interviews hören Sie auch in der BR Radio App bei Bayern 2 und unter www.bayern2.de/zuendfunk.

20.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

20.05 Uhr
kulturLeben

Wiederholung von 14.05 Uhr

21.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

21.05 Uhr
radioTexte am Donnerstag

22.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

22.05 Uhr
Eins zu Eins. Der Talk

23.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

23.05 Uhr
Nachtmix

Die Musik von Morgen

00.00 Uhr
Nachrichten, Wetter

00.03 Uhr
Reflexionen

Mit Gedanken zur Adventszeit Uwe Birnstein und Kalenderblatt 2.12.1848 Sissis Franzl wird Kaiser von Österreich .

00.10 Uhr
Concerto bavarese

Dorothea Hofmann: "Magnificat" (Alice Oskera-Burghardt, Mezzosopran; Münchner Rundfunkorchester: Sian Edwards); Isabel Mundry: "Non-Places" (Nicolas Hodges, Klavier; Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks: Emilio Pomarico); Gloria Coates: Symphonie Nr. 7 (Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks: Olaf Henzold); Eva Sindichakis: "Tohuwabohu" (via-nova-chor München; Münchner Rundfunkorchester: Anu Tali)

02.00 Uhr
Nachrichten, Wetter

02.03 Uhr
Das ARD-Nachtkonzert (II)

David Popper: Violoncellokonzert Nr. 2 e-Moll (Wen-Sinn Yang, Violoncello; WDR Funkhausorchester Köln: Niklas Willén); Ludwig van Beethoven: Sonate C-Dur, op. 53 - "Waldstein Sonate" (Gerhard Oppitz, Klavier); José Nonó: Symphonie F-Dur (Concerto Köln: Guy van Waas); Alexander Glasunow: Fantasie, op. 110 (Jürgen Geiger, Orgel); Antonín Dvorák: Violinkonzert a-Moll, op. 53 (James Ehnes, Violine; Deutsches Symphonie-Orchester Berlin: Gianandrea Noseda)

04.00 Uhr
Nachrichten, Wetter

04.03 Uhr
Das ARD-Nachtkonzert (III)

Ernest Bloch: "Schelomo" (Marc Coppey, Violoncello; Deutsches Symphonie-Orchester Berlin: Kirill Karabits); Lili Boulanger: "Psaume 129" (The Monteverdi Choir; London Symphony Orchestra: John Eliot Gardiner); Manuel de Falla: "Nächte in spanischen Gärten" (Javier Perianes, Klavier; BBC Symphony Orchestra: Josep Pons)

04.58 Uhr
Impressum